Plastische Fassadengestaltung mit StoDeco

Was steckt hinter plastischer Fassadengestaltung mit Sto?

Architektinnen wie Sabine Walther, die Jenas Stadtbild formt.

Hier kostenloses StoDeco-Muster bestellen!

stodeco_vorhang_1

Sto SE & Co. KGaA
Ehrenbachstr. 1
DE-79780 Stühlingen

Tel.: +49 7744 57-1010
Fax.: +49 7744 57-2010
infoservice@sto.com

** Pro Person und Firma ist nur ein StoDeco-Muster bestellbar.

Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben und versuchen Sie es erneut
Vielen Dank! Wir haben Ihre Nachricht erhalten und werden diese umgehend bearbeiten.

Unterlauengasse Jena: Plastische Fassadengestaltung unter hohen Anforderungen

  • Fassaden-Story #3: Die Idee der Planerin exakt umgesetzt - mit frei formbarem Material

    Plastische Fassadengestaltung mit StoDeco in der Unterlauengasse Jenaa
    Neue Sachlichkeit kombiniert mit neuen Materialien: Die Welle in der Fassade greift die Vorhänge hinter den Fenstern gestalterisch auf.

    Eine heitere, lebendige Fassadengestaltung in Verbindung mit massivem Brandschutz? Für die Architektin Sabine Walther ist das kein Widerspruch. In der Unterlauengasse in Jena hat sie eine Neubaufassade geschaffen, die trotz einer Reihe von Auflagen und Anforderungen eine eigene, besondere Ästhetik ausstrahlt. Runde Gebäudekanten und gewellte Fassadenelemente ziehen sich über das gesamte Gebäude.

    „Die Welle entstand aus der Idee heraus, die Vorhänge hinter den Fenstern als Form aufzugreifen und zu Fensterbändern zu verbinden“, so Sabine Walther. Sie habe sich am Architekturstil der Neuen Sachlichkeit orientiert - gekoppelt mit den Möglichkeiten, die moderne Baustoffe bieten. Die Wellen wurden nach einem rapportfähigen Muster der Architektin in das nichtbrennbare mineralische Material Verolith® gefräst, auf der Baustelle in das Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) eingefügt und farblich beschichtet.

  • Ein Blickfang in Jenas Denkmalschutzensemble

    Fassadengestaltung im Denkmalschutz-Ensemble von Jena
    Das Thema "Welle" zieht sich ums ganze Gebäude. Die massive Brandwand (vorn) wird dadurch aufgelockert.

    Hotelbetreiberin Michaela Jahn, die als Bauherrin mit diesem Projekt ihre Übernachtungskapazität verdoppelt hat, freut sich, dass Ihr Neubau mit dem Jenaer Fassadenpreis ausgezeichnet wurde. Sicherlich ist das auch als Lob für die gelungene Zusammenarbeit mit Stadtarchitekt Matthias Lerm zu verstehen.

    Denn neben dem Brandschutz forderten unter anderem auch Auflagen des Denkmalschutzes die Fassadenplaner heraus: „Wir befinden uns hier in unmittelbarer Nachbarschaft zu Jenas Denkmallandschaft, die über Jahrhunderte gewachsen ist“, erklärt Architektin Walther. Die Fassadengliederung und -gestaltung sollte sich bestmöglich in das Stadtbild einfügen. Zudem befindet sich der Neubau in der Unterlauengasse an einem städtebaulich sensiblen Punkt. Viele Besucher richten von hier aus einen ersten Blick auf die Innenstadt.

  • Die 5 Herausforderungen an die Architektin

    Fassadengestaltung unter hohen Anforderungen in Jena
    Rundherum sind für Hotelgäste einzigartige, lauschige Plätzchen entstanden.

    • Mit einer großen Fassadenfläche die gesamte Baulücke überbauen
    • Die Architektur in Jenas historische Altstadt eingliedern
    • Eine massive Brandwand integrieren
    • Die Feuerwehrdurchfahrt mit einer abgehängten Decke und 40 Zentimetern Installationsraum realisieren
    • Trotz großer Fassadenlänge eine einzigartige Formsprache erschaffen

Neubau in der Unterlauengasse Jena

Architektin: Sabine Walther, Jena, DE; Bauherrin: Unternehmen Zwei GmbH & Co. KG, Jena, DE; Ausführung: Neubauer Maler & Fußboden GmbH, Bad Berka, DE.

Systeme: Wärmedämm-Verbundsysteme StoTherm Classic® S1 (Brandschutzwand) und StoTherm Classic® (restliche Fassade), vorgehängtes hinterlüftetes Fassadensystem StoVentec R (abgehängte Decke im Bereich der Durchfahrt).

Oberflächen: StoDeco Panel - massive plastische Fassadenelemente aus Verolith®, StoSilco® - Silikonharz-Oberputz (zusätzlich beschichtet mit Lotusan®).

  • Projektdetails: ein hinterlüftetes Fassadensystem als abgehängte Decke

    Bei der Decke der Durchfahrt hatte Sabine Walther den Anspruch, die Putzstruktur der Fassade optisch weiterzuführen. "Wir mussten ein System finden, das den Putz trägt", sagt sie. Eine zweite Herausforderung war, einen Installationsraum von 40 Zentimetern in der Decke zu überbrücken.

    Die Lösung: ein horizontal angebrachtes hinterlüftetes Fassadensystem. Wie der Zusammenschluss der beiden Systeme (WDVS und VHF) gelang, erfahren Sie im Download-PDF.

LEFT OFFCANVAS AREA - 2000px height
RIGHT OFFCANVAS AREA